Schiller-Schule Bochum

Telefon: 0234 / 930 44 11

  • panorama-fruehling2
  • panorama-dach
  • panorama-sommer
  • panorama-winter2
  • panorama-nacht2
  • panorama-herbst2
  • panorama-nacht1
  • panorama-dach-winter
  • panorama-1
  • panorama-herbst1
  • panorama-2
  • panorama-fruehling1
  • panorama-winter

Schiller Schule = Schule Ohne Rassismus

2016 Sch o Rassismus 1

Mit der Verleihung der Urkunde am 27. April 2016 ist die Schiller Schule offiziell eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SOR / SMC). Hierfür hatten vorab viele Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer die Selbstverpflichtung unterschrieben, sich für ein Schulklima einzusetzen, in dem Diskriminierungen keinen Platz haben.

Dieses Selbstverständnis zeigte sich auch in der Foto-Aktion „Pro Vielfalt – Kontra Rassismus“ mit Schülerinnen und Schülern sowie Kolleginnen und Kollegen, in der Rassismus nicht nur die „Rote Karte“ gezeigt, sondern auch deutlich wird, warum Vielfalt unsere Gesellschaft bereichert. In den Fluren unserer Schule verteilt, hängen die Bilder mit den verschiedenen Statements an den Wänden – als kleine, nette Erinnerung an unsere Selbstverpflichtung zur Demokratieerziehung und -umsetzung (s. z.B. das Bild unseres Schulleiters: „Rote Karte für Rassismus und Intoleranz“ - Herzlichen Dank hier an Herrn Boecker, der die Aufnahmen umsetzte!).

In einem größeren Rahmen zeigte sich dieser Leitgedanke an unseren UNESCO-Projekttagen am 26. und 27. April mit dem Motto: „Schau hin! Misch dich ein!“. Hier fanden zahlreiche Projekte zu Menschenrechtsbildung und Demokratieerziehung (eine der sechs UNESCO-Friedenssäulen) statt, so auch das SV-Projekt „Schule ohne Rassismus“, in dem sich Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen nicht nur mit dem Thema auseinandersetzten, sondern auch Lösungen entwickelten, wie wir mit Diskriminierungen umgehen können. Ein solcher Ansatz entspricht dem Selbstverständnis der Initiative „Schule ohne Rassismus“: Wir gehen nicht davon aus, auch wenn dies natürlich wünschenswert wäre, dass es in unserer Schule, in unserer Gesellschaft, keinerlei diskriminierende Äußerungen oder Handlungen gibt, sondern wollen durch eine demokratische Erziehung und Bildung aufzeigen, wie wir gegen Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, ein Zeichen setzen können.

Ein solches Zeichen setzte unsere Schülerschaft auf dem Schulhof, indem sie sich zu den Buchstaben Schule Ohne Rassismus positionierte, was Herr Uhlmann vom Dach unserer Schule fotographisch festhielt (s. Foto: Vielen Dank an Herrn Uhlmann!). Es wäre schön, wenn die Selbstverpflichtung, die wir unterschrieben haben, zum Selbstverständnis wird – mit eurer Mithilfe, in Form solcher Aktionen, aber auch bzw. vor allem dem individuellen Engagement des Einzelnen für ein demokratisches Schulklima, nicht zuletzt auch im Sinne einer guten, gesunden Schule!

Wer von euch Ideen für weitere Projekte oder auch andere Anregungen hat, kann sich sehr gerne bei mir / uns melden!

Laura Wirbals / SV