Schiller-Schule Bochum

Telefon: 0234 / 930 44 11

  • panorama-fruehling2
  • panorama-herbst1
  • panorama-winter2
  • panorama-winter
  • panorama-nacht2
  • panorama-nacht1
  • panorama-herbst2
  • panorama-fruehling1
  • panorama-dach
  • panorama-2
  • panorama-dach-winter
  • panorama-sommer
  • panorama-1

« On voyage pour changer, non de lieu, mais d’idées.»

»Man reist nicht, um andere Orte zu sehen, sondern um auf andere Gedanken zu kommen.«

Unter diesem von Hippolyte Taine geprägten Motto begaben sich die Französischkurse der Klasse 9 in Begleitung von Frau Wieland-Polonyi, Frau Hanigk, Herrn Wildt und Frau Osterwind auch in diesem Jahr auf die Reise ins schöne Straßburg und das sehenswerte Elsass. Mit strahlendem Sonnenschein erwartete uns Straßburg am frühen Mittwochnachmittag. Den Tag der Anreise ließen wir mit einer Besichtigung der Cathédrale Notre- Dame ausklingen. Ihr Turm wurde auch von einigen mutigen Schülerinnen und Schülern erklommen, die -nach den 332 Stufen- mit einem tollen Ausblick über Straßburg belohnt wurden.  

Am zweiten Tag besuchte die Gruppe das Konzentrationslager Natzweiler-Struthof, einen Ort, der trotz Sonnenschein die Ausmaße der NS-Gräueltaten nachhaltig demonstriert und Schüler wie Lehrer innehalten ließ. Den Nachmittag des Tages, verbrachten wir im malerischen Colmar, welches wir zunächst mit einer Stadtrundfahrt in einer kleinen Bahn erkundeten. Obwohl uns der Audioguide in der Touristenbahn fest versprach, dass Colmar aufgrund seiner geographischen Lage die regenärmste Stadt Frankreichs sei, mussten wir nicht lange auf die ersten Schauer warten. Dennoch bot Colmar mit seinen zahlreichen Museen, Cafés und Boutiquen ausreichend Alternativen, um die französische Kultur auch im Trockenen zu erleben.

Am Abreisetag musste es dann schnell gehen: Mit gepackten Taschen und Proviant zogen wir schon um 9 Uhr Richtung Europa-Parlament los. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler einerseits interaktiv, anderseits aber auch durch eine Führung, das Parlamentsgebäude entdecken und viel Neues erfahren. Nach diesem gelungenen Abschluss traten wir unseren Heimweg an, der – passend zu dieser rundum harmonischen und schönen Fahrt­­ – ganz ohne Stau und Verzögerungen verlief. Mit ein paar französischen Mitbringseln, aber vor allem mit neuen „idées“ im Gepäck, kehrten wir am frühen Freitagabend nach Bochum zurück.