Schiller-Schule Bochum

Telefon: 0234 / 930 44 11

  • panorama-fruehling2
  • panorama-nacht2
  • panorama-sommer
  • panorama-1
  • panorama-fruehling1
  • panorama-2
  • panorama-dach-winter
  • panorama-herbst1
  • panorama-winter
  • panorama-winter2
  • panorama-nacht1
  • panorama-herbst2
  • panorama-dach

Präventionsradar 2017: Auszeichnung für unsere Schule

 

Präventionsradar 2017

DAK-Gesundheit zertifiziert erfolgreiche Teilnahme an neuer Gesundheitsstudie. 

Die Schiller-Schule Bochum wird mit dem „Präventionsradar 2017“ ausgezeichnet.

Im Frühjahr hat unsere Schule zum zweiten Mal an der neuen Studie teilgenommen, die das Institut für Therapie und Gesundheitsforschung (IFT- Nord) gemeinsam mit der DAK-Gesundheit durchgeführt hat. Insgesamt nahmen knapp 7.000 Mädchen und Jungen der fünften bis zehnten Klassen aus sechs Bundesländern teil. Sie alle haben den Forschern viele Fragen zu ihrem körperlichen und psychischen Wohlbefinden und ihrem gesundheitlichen Engagement beantwortet. 

Wir freuen uns über die Auszeichnung. Die Gesundheit unserer Schülerinnen und Schüler liegt uns am Herzen. Wir unterstützen den ‚Präventionsradar‘, um mehr über die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zu erfahren. Unsere Schule soll ein Ort sein, an dem sich alle am Schulleben Beteiligte wohlfühlen.

Der „Präventionsradar 2017“ zeigt, dass viele Schülerinnen und Schüler in ihrem Alltag Stress erleben und unter somatischen Beschwerden wie Bauch-, Kopf- und Rückenschmerzen oder Schlafbeschwerden leiden. Auch die gesunde Ernährung kommt bei vielen zu kurz. „Mit der Teilnahme am Präventionsradar leistet Schule einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler“, erläutert Studienleiter Prof. Dr. Reiner Hanewinkel vom IFT-Nord. „Risiken und Problemfelder werden durch die Studie sichtbar und können anschließend durch gezielte Maßnahmen angegangen werden.“ Der „Präventionsradar“ von IFT-Nord und DAK-Gesundheit untersucht das körperliche und psychische Wohlbefinden sowie das Gesundheitsverhalten von Schülern zwischen zehn und 18 Jahren (Jahrgänge fünf bis zehn). Fast 7.000 Mädchen und Jungen aus 44 Schulen und sechs Bundesländern haben teilgenommen. Die Studie kombiniert Längs- mit Querschnittserhebungen: Im kommenden Jahr werden die Klassen der ersten Analyse und zusätzlich die neuen fünften Klassen des aktuellen Schuljahres erfasst. So können altersspezifische Entwicklungen aufgezeigt werden und die Gesamtzahl der Teilnehmer bleibt konstant hoch.