background image
Forum
Das Informationsblatt
der Schiller-Schule Bochum
136. Ausgabe, 16. Jahrgang
Dezember 2010
Termine: Januar/Februar 2011
Terminfahrplan der Qualitätsanalyse
Auch in diesem Jahr ist das Foyer unserer Schule wieder
liebevoll geschmückt. Schülerinnen und Schüler haben
unter der kompetenten Leitung der Referendarinnen Ale-
xandra Kessler und Dr. Verena Schmidt eine wunderschö-
ne Winterwelt gezaubert: im Zentrum ,,Robert the redno-
se rendear". Das Motiv hat uns so gut gefallen, dass wir
auch die Weihnachtsgruß-Karte der Schiller-Schule damit
gestaltet haben. Allen Beteiligten daher herzlichen Dank.
In den Pausen werden zurzeit Waffeln verkauft und natür-
lich wird am letzten Schultag wieder gemeinsam gesun-
gen. Wir wünschen dem Kollegium, den Schülerinnen und
Schülern sowie ihren Eltern und allen guten Geistern der
Schiller-Schule frohe Weihnachten und schöne Ferien,
Hans-Georg Rinke und Gudrun Birkholz-Bräuer
Adventszeit 2010
Qualitätsanalyse
Nachdem in den Jahren 2006 und 2007 bereits
vier Bochumer Gymnasien der QA unterzogen worden
waren, ist jetzt in einer zweiten Runde auch die Schiller-
Schule an der Reihe. Auf der Seite des Schulministeriums
findet man dazu: ,,Die Qualitätsanalyse ist ein Instrument
zur Selbstvergewisserung. Eine Schule, die ihre Stärken un-
tersucht hat, wird diese zukünftig noch wirksamer nutzen
können. Ebenso können Hinweise auf mögliche Schwä-
chen in Schulen allen Beteiligten Anlass geben, diese zu
erkennen und ihnen entgegen zu wirken." In diesem Sinne
stehen wir der Untersuchung positiv gegenüber, wenn sie
auch für alle Beteiligten zunächst sehr viel zusätzliche Ar-
beit bedeutet. Das zu erstellende Portfolie wird viele Ord-
ner füllen, so dass nicht erst jetzt mit den Vorbereitungen
begonnen wurde. Detaillierte Informationen findet man
unter:
www.schulministerium.nrw.de/BP/Schulsystem/
Qualitaetssicherung/Qualitaetsanalyse/.
07.02.11
13.00 Uhr
Abholung aller Dokumente
10.02.11
15.00-16.00 Uhr
Schulrundgang
10.02.11
16.00-16.30 Uhr
Interview mit Schulträger
10.02.11
19.00-20.00 Uhr
Information der Schulgemeinde
28.02.11
bis 03.03.11
Unterrichtsbesuche
28.02.11
13.45-15.15 Uhr
Interview Schüler/-innen
28.02.11
17.00-18.30 Uhr
Interview Eltern
01.03.11
09.00-09.30 Uhr
Interview Sekretärinnen
02.03.11
13.45-15.15 Uhr
Interview Schulleitung
02.03.11
16.00-16.30 Uhr
Interview Ganztagsbetreuerinnen
03.03.11
13.45-14.45 Uhr
mdl. Rückmeldung an Schulleitung
03.03.11
15.00-16.00 Uhr
mdl. Rückmeldung an Kollegium
ab 04.04.11
schr. Rückmeldung der Ergebnisse
ab 02.05.11
Information aller Gremien
10.01.11
erster Schultag nach Weihnachten
10.01.11         15.30-17.30 Uhr
PC-unterstützter Unterricht (Doussier)
10.01.11         17.00 Uhr
Treffen der Café-Eltern
12.01.11
13: Zeugniskonferenzen
12.01.11
BeSt ,,Dialog mit der Jugend": BP
14.01.11         5. Std.
13: Laufbahnbescheinigungen
17.01.11         5./6. Std.
Sek. II: BeSt Berufsberatung
17.01.11         18.30 Uhr
2. Schulkonferenz
18.01.11         14.00-15.30 Uhr
13: ,,Hochschulstart" Infos
19.01.11         10.00-13.30 Uhr
9a: ,,Respect my space"
20.01.11         19.15-23.00 Uhr
EF L: Schauspielhaus
24.01.11         1.-4. Std.
12: Facharbeit ,,Methodentag"
24.01.11         bis 28.01.11
EF/11: Duales Orientierungspraktikum
02.02.11         14.00 Uhr
BeSt: ,,Studieren in den Niederlanden"
03.02.11         1.-4. Std.
5: Schulung durch Feuerwehr
03.02.11         5./6. Std.
BeSt ,,Dialog mit der Jugend" Boston
03.02.11         5./6. Std.
6: Verrauchungsübung
03.02.11
BeSt ,,Dialog mit der Jugend": E.ON
07.02.11         bis 18.02.11
11 G9: Berufspraktikum
08.02.11         ganztägig
5-12: Zeugniskonferenzen
09.02.11
Antike-Tag
09.02.11         12.00-15.00 Uhr
BeSt 12: BeSt Rotarier-Tag am NGB
10.02.11
Sek. I: Basketball-Turnier
11.02.11
3. Std.
Zeugnisausgabe
11.02.11
bis 18.02.11
8b/8d: Skifahrt
14.02.11         bis 18.02.11
5d: Klassenfahrt
22.02.11         14.00-17.00 Uhr
BeSt ,,Dialog mit der Jugend" Boston
24.02.11
8: Lernstandserhebung Deutsch
background image
Das Thema ,,My space - mein Schulraum" beschäftigt zur-
zeit den Bund deutscher Architekten: In wie weit trägt eine
Schule als Gebäude mit ihren zahlreichen Klassenzimmern
und Aufenthaltsorten zum allgemeinen Lerngefühl bei. Ist
es überhaupt wichtig für Schüler und Lehrer, sich in vier
Wänden zu treffen oder wäre ein Platz im Freien genau
so gut geeignet? Um dieser Frage nachzugehen, wurden
Schüler und Schülerinnen gesucht, die ihre eigene Schu-
le einmal mit ganz anderen Augen wahrnehmen wollten.
Eine Fotoausstellung einzelner festgelegter Bereiche und
ein kurzer schriftlicher Kreativteil sollten es dabei mög-
lich machen, Schulen aus Bochum, Herne und Umgebung
zu vergleichen. Auf den Wettbwerb aufmerksam gemacht,
wussten wir erst einmal nicht, wie wir mit dem Thema um-
gehen sollten.
Tage der offenen Türen
Katharina Timmermann, Isabel Miazgowski (12)
,,Die Schule zu fotografieren" hörte sich ja eigentlich ganz
leicht an. Es stellte sich aber heraus, dass die vorgeschrie-
benen Anweisungen gar nicht so einfach zu erfüllen wa-
ren. Nach vielen Fotos und einer Menge Gedanken hatten
wir dann endlich zwei Fotosets zusammengestellt. Ein Set
bestand dabei aus sieben Fotos verschiedener Bereiche un-
serer Schule. Wir hatten uns überlegt, die Fotos der beiden
Sets in ,,Positive" und ,,Negative" aufzuteilen. So konnten
wir die Kontraste unserer Schule darstellen und zeigen,
wie abwechselungsreich sie doch ist. Die Ausstellungser-
öffnung im Foyer der Volkshochschule hier in Bochum am
02.11. war dann ein schönes Erlebnis. Acht Schulen hatten
sich beteiligt, die Fotos waren auf DinA2-Größe entwickelt
und an Stellwänden befestigt worden. Bei der Vernissage
wurde deutlich, dass eine Schule ein Ort des ,,Wohlfüh-
lens" sein muss, um optimal zu funktionieren. Über unsere
Schule fielen immer wieder Wörter wie ,,gemütlich", ,,gute
Atmosphäre" und ,,schönes Gebäude". Zwei Wochen lang
waren unsere Bilder in der VHS ausgestellt. Alle die die
Ausstellung gesehen haben waren einhellig der Meinung,
dass sich der Besuch gelohnt hatte. Uns hat es Spaß ge-
macht und wir haben viel dazugelernt im Bereich unseres
Hobbys Fotografie.
Fotoprojekt als Wettbewerb
Katharina und Isabel mit Herrn Rinke und Herrn Lensing
in der Ausstellung
Seite 2
Forum 136
Dezember 2010
My space - mein Schulraum
Francesca Fabian aus der
8d hat das Buchcover
eines Romans entwor-
fen. Francesca malt seit
ihrem achten Lebensjahr
und ist bei zwei Künstle-
rinnen ,,in der Lehre" ge-
wesen. Mit Abstand ihr
größtes Projekt ist jetzt
das Buchcover. Inner-
halb von zwei Wochen
musste es fertig werden,
wobei die Vorstellungen
der Autorin umzusetzen
waren. Die Zeit drängte,
denn das Buch sollte in den Druck. Nach vielen Einzel-
und Detailzeichnungen war das Buchcover dann endlich
fertig. Jetzt ist Francesca stolz, denn ihr Name erscheint
gleich zweimal in dem Buch.
Kleine Künstlerin
Zweimal hieß es ,,Herzlich willkommen in der Schiller-
Schule!" Ein einziger Termin hätte nicht gereicht: Über
600 Eltern und Kinder nahmen die Gelegenheit wahr, sich
ein Bild von der Schule und ihrem Angebot zu machen. Es
begann mit einem 30-minütigen Aula-Programm. Danach
bekam man an insgesamt sechs Stationen Einblick in das
bunte Schulleben: Chemie, Sport, Lernen lernen, Fremd-
sprachen und SV standen auf dem Stundenplan der kleinen
und großen Besucher.
WAZ - Zeitungspate
Herr Dr. Ulrich Rau hat der Schil-
ler-Schule ein WAZ-Abo gespen-
det. Die Zeitung liegt jetzt täglich
im Café Schiller aus und ermögli-
cht Schülerinnen und Schülern den
Zugang zu täglichen Nachrichten,
Kommentaren und dem Wissen aus sämtlichen Gebieten.
Das Abonnement läuft über einen Zeitraum von zwölf Mo-
naten. Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung und
sagen herzlichen Dank.
background image
René Adam
Unter dem Motto ,,Wir lesen vor" fand der von der Stif-
tung Lesen und der ,,Die Zeit" initiierte bundesweite Vor-
lesetag statt, an dem die Schiller-Schule auch schon in den
Vorjahren erfolgreich teilgenommen hat. Am Freitag, dem
26. November, besuchte eine Gruppe von Schülerinnen
verschiedener Jahrgangsstufen neun Bochumer Grund-
schulen, um in unterschiedlichen Klassenstufen aus inte-
ressanten Jugendbüchern vorzulesen. Allen Beteiligten ein
herzliches Dankeschön! Und da die Resonanz auch dies-
mal wieder ausschließlich positiv war, werden wir Ende
2011 erneut ,,ausschwärmen", um unseren Beitrag zur För-
derung der Lesekultur zu leisten.
Was eine Freundschaft bringen kann, das haben wir im
letzten Jahr erleben dürfen. Aus Klassenkameraden wur-
den Freundinnen und aus Freundinnen wurden Schwestern.
Isa kam im August 2009 an meine Schule in Los Angeles,
500 km südlich von Santiago, der Hauptstadt Chiles. Wir
freuten uns sehr über den Besuch der blonden Gastschüle-
rin und auch wenn es uns am Anfang sehr schwer fiel uns
miteinander zu unterhalten, schlossen wir schnell Freund-
schaft. Sie lernte unsere Kultur, aber vor allem unsere Spra-
che bald gut kennen und das gemeinsame Jahr verflog wie
im Flug. Die Bekanntschaft unsere Familien im Juni 2010
brachte dann die geniale Idee der Gegeneinladung. Nun,
einen Monat vor Heilig Abend bin ich endlich hier in Bo-
chum angekommen. Es war ein großes Wiedersehen und
wir genießen die Zeit zusammen. Ich finde es sehr schön
hier, Dinge wie der Weihnachtsmarkt und andere Events
sind beeindruckend und auch wenn alles ganz anders ist als
bei mir zuhause sind die neuen Erfahrungen in der Schule
Lo que hace la amistad!
toll. Nun lerne ich
Deutsch und wer-
de
Weihnachten
einmal ganz anders
verbringen. Ich bin
glücklich hier zu
sein und wie schön
es doch ist, das aus
einer einfachen Be-
kanntschaft noch
viel mehr als nur
Freundinnen ent-
stehen können. Ich
freue mich auf die weiteren zwei Monate hier in Bochum
und bin sicher sie super zu verbringen.
Hasta luego, Valeria Venthur (und Isabel Miazgowski)
Seite 3
Forum 136
Dezember 2010
Musik lag in der Luft
Leseförderung
Fünf Minuten vor fünf, ein gut gefüllter Musiksaal, Stille
­ das Knistern und die Aufregung der Musikerinnen und
Musiker vor ihrem Auftritt waren spürbar. Am 18.11.10
nahmen zehn Schülerinnen und Schüler aus den Jahr-
gangsstufen 5 bis 8 an dem diesjährigen Musikwettbewerb
,,Schiller musiziert" teil, eine Veranstaltung, die mit En-
gagement und Esprit von Philine Ludwig (8a) und Sophia
Mezger (8a) moderiert wurde. Auf ihren Instrumenten
(Geige, Cello, Klavier, Querflöte, Blockflöte, Klarinette,
Harfe) stellten die Musikerinnen und Musiker solistisch ihr
Können dem Publikum und einer Jury unter Beweis, der
Max Karweick (Schüler der Jahrgangsstufe 12), Martina
Krahn (Lehrerin für Ch/Mu) und René Adam (Lehrer für
De/Mu) angehörten. Alle Teilnehmer erhielten nach ihrem
Auftritt, aber auch noch einmal am Ende der Veranstaltung
großen Applaus und wurden für ihre erfolgreiche Teilnah-
me mit einer Urkunde ausgezeichnet. Der erste Preis, ein
Gutschein für das Konzerthaus Dortmund im Wert von 40
Euro, ging an Johanna Seroka (5c, Klavier); den zweiten
und dritten Preis gewannen Inga Galus (6b, Klavier) und
Max Wevelsiep (7b, Blockflöte), wobei es sich jeweils
um einen Einkaufsgutschein für das Musikhaus Gläsel im
Wert von 25 bzw. 15 Euro handelt. Allen Teilnehmerinnen
und Teilnehmern einen herzlichen Glückwunsch zu ihrem
Erfolg.
Im Dezember trafen die besten Vorleserinnen und Vorle-
ser der Klassen 6 zum Lesewettbewerb zusammen. Sieger
wurde in diesem Jahr Moritz Köhnen aus der Klasse 6b.
Wir gratulieren und drücken ihm die Daumen für den Wett-
streit auf städtischer Ebene, der im Februar 2011 stattfin-
den wird.
Lese-Wettbewerb
Margret Mennenöh (Koordinatorin)
background image
Mein ,,Dienst" im Schiller-Café begann um 09.00 Uhr. Als
ich die Küche betrat, waren schon unzählige Einkaufskör-
be ausgepackt, die Töpfe dampften und mir wurde eine
Schürze in die Hand gedrückt. Fünf Mütter zählte das
Kochteam am heutigen Tag, und ich wollte ihnen helfen.
Die Zubereitung von 14 Blechen Pizza, Salaten, Brötchen,
Suppe, Nudeln und noch vielem mehr brauchte seine Zeit
und jede helfende Hand. Es herrschte gute Stimmung und
alle hatten Spaß an der Sache. ,,Wir sind bemüht immer ab-
wechslungsreich, ansprechend und gesund zu kochen und
das Angebot vielfältig zu gestalten", erklärte eine Mutter
mir das Konzept. Zu den frisch eingekauften Lebensmit-
teln kommen noch zusätzliche Kuchenspenden von Schü-
lereltern. Mehr als zwei Stunden später war das Essen vor-
bereitet, die Getränke und der Kuchen standen griffbereit.
Die Ruhe vor dem Sturm! Als die Pausenklingel ertönte,
wurde mir schlagartig bewusst, was es bedeutet, den Hun-
ger so vieler Mägen zu stillen. Der plötzliche Andrang war
so enorm, in Windeseile lösten sich die Berge des frischen
Essens in Luft auf. Um 14.30 Uhr war Schluss, wir räum-
ten auf und ich war erledigt. Trotz der Arbeit hat mir der
Dienst sehr viel Spaß gemacht, aber zu Hause angekom-
men war der Tag eigentlich vorbei und ich hatte das Gefühl
im normalen Arbeitsleben angekommen zu sein. Dass es
Schülereltern gib, die sich die Mühe machen, einmal im
Monat in festen Arbeitsgruppen von morgens bis in den
späten Nachmittag für die Schiller-Schüler zu kochen, hat
mich nachhaltig beeindruckt. Ohne diesen Einsatz wäre z.
B. der Langtag für Schüler kaum zu bewältigen. Dabei ist
auch von Bedeutung, dass die Gerichte so preisgünstig wie
möglich angeboten werden, damit sich auch wirklich je-
der ein Essen leisten und satt werden kann. Dass das Kon-
zept richtig ist, zeigt die große Nachfrage, auch wenn die
Einnahmen meist gerade ausreichen, um die entstandenen
Kosten du decken. Wurde am Ende eines Tages doch ein
Gewinn erzielt, wird dieser für Investitionen in die Küche
gespart. So bin ich nach diesem erlebnisreichen Tag von
dem hohen Wert unseres Schiller-Cafés überzeugt und
hoffe, dass es uns noch viele Jahre erhalten bleibt.
Emily Wüst (EF)
,,Arm trotz Arbeit?"
Ein Projekt des Kurses ,,Politik/Wirtschaft" (Stufe 8)
Ilona Stursberg
Dezember 2010
Forum 136
Seite 4
Impressum:
,,FORUM" ist das Mitteilungsblatt der Schiller-Schule Bochum.
Herausgeber:
Schulleitung der Schiller-Schule Bochum
Internet-Ausgabe:             Klaus-Ulrich Sommerfeld
Anschrift:
Schiller-Schule Bochum
Waldring 71
44789 Bochum
Telefon: 02 34 - 9 30 44 11
Fax:
02 34 - 9 30 44 10
E-Mail: 169171@schule.nrw.de
Rückfragen, Anregungen, Hinweise, Veröffentlichungswünsche richten
Sie bitte direkt an Frau Birkholz-Bräuer oder Herrn Rinke.
Wir, der Kurs Politik/Wirtschaft von Frau Stursberg, neh-
men gerade an dem Schülerwettbewerb der BPB (Bundes-
zentrale für politische Bildung) teil. In unserem Unterricht
arbeiteten wir einige Wochen an einem Projekt, in dem
es um die Problemfrage ,,Arm trotz Arbeit?" ging. Da-
bei haben wir sehr viele Informationen, insbesondere zu
den Themenaspekten ,,Niedriglohn", ,,Mindestlohn" und
,,Hartz IV" gesammelt und diskutiert. In der Erarbeitung
sind uns viele Problemlagen bewusst geworden, für die wir
versucht haben, Lösungsansätze zu finden. Vor allem die
Diskussion um den Mindestlohn, der als Lösung für das
Armutsrisiko in Deutschland oft vorgeschlagen wird, stand
im Mittelpunkt unserer Arbeit. Folgende zentrale Fragen
beschäftigten uns deshalb besonders: Welche Erfahrungen
mit dem Mindestlohn machen Arbeitgeber und Arbeitneh-
mer in Deutschland? Welche Meinung zum Mindestlohn
vertreten Politik, Gewerkschaft, Arbeitgeber und Arbeit-
nehmer? Würde der Mindestlohn in Deutschland auch so
gut wie in anderen Ländern funktionieren? Um diese Pro-
blemfragen noch einmal gründlich zu erörtern, haben wir
eine Expertenrunde organisiert. Am Dienstag, 23.11.2010,
war es dann soweit!
Hinter den Kulissen
Folgende Experten waren unsere Gäste und haben uns
mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen geholfen: Agnes
Westerheide, Gewerkschaftssekretärin bei Verdi; Anne
Behrenbeck, Inhaberin des Restaurants ,,Haus Oveney";
Christian Haardt, Abgeordneter der CDU und Rechtsan-
walt, Johannes Rohleder, Pressesprecher der ARGE Bo-
chum. Das Gespräch brachte viele interessante Hinweise.
Einiges hatten wir erwartet, doch viele Informationen und
Meinungen waren uns neu. Wir haben neue Probleme ent-
deckt und andere Gründe des Niedriglohns erkannt. Es war
interessant, mehr über reale Beispiele von Betroffenen zu
erfahren. Jetzt haben wir eine genaue Vorstellung, wer und
wie viele Menschen von dem Mindestlohn betroffen wä-
ren und welche Konsequenzen seine Einführung auf die
Wirtschaft in Deutschland hätte. Mittlerweile haben wir
unser Projekt beendet und die Dokumentation als Wettbe-
werbsbeitrag weggeschickt. Drückt uns die Daumen! Ganz
herzlich möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal bei
den Experten dafür bedanken, dass sie uns besucht haben.
Das war eine große Hilfe!
Berufsinformation
Schullaufbahnberatung am Ende der Sekundarstufe I
18.01.11, 18.00 Uhr, Ostring 27: Informationsveranstaltung zu den
Bildungsgängen des beruflichen Gymnasiums mit Gestaltung bzw.
Elektro- oder Bautechnik
Studium
02.02.11, 14.00 Uhr, Schiller-Schule: Studieren in den Niederlanden
(Info-Veranstaltung der Uni Twente/Enschede)