background image
Forum
Das Informationsblatt
der Schiller-Schule Bochum
131. Ausgabe, 17. Jahrgang
April 2010
Termine: April - Mai 2010
15.04.10 ganztägig
12: G3 Biologie Exkursion
15.04.10         8.30-17.00 Uhr
10c/d: Haus der Geschichte (Bonn)
15.04.10         14.00 Uhr
5d: Erprobungsstufenkonferenz
15.04.10         15.30 Uhr
5c: Erprobungsstufenkonferenz
15.04.10         18.00 Uhr
Informationen zur Streicherklasse
15.04.10         19.00 Uhr
7: Info-Abend zum Wahlpflichtbereich
16.04.10
13: letzter Unterrichtstag
19.04.10         10.00-14.00 Uhr           Audit: ,,Gute und gesunde Schule"
19.04.10         bis 22.04.10
Musikfahrt Heek
19.04.10         ganztägig
12: GK Biologie Exkursion
19.04.10         ab 9.00 Uhr
Abi 2010: Deutsch LK + GK
20.04.10         8.30-17.00 Uhr
10a/b: Exkursion
21.04.10         ab 9.00 Uhr
Abi 2010: Englisch LK + GK
22.04.10
Girls` day
22.04.10         8.15-14.00 Uhr
8b/d: Theaterprojekt (Boys` day)
22.04.10         8.15-14.00 Uhr
8a/c: Jungs Zukunftstag RUB
22.04.10         14.30 Uhr
6c: Erprobungsstufenkonferenz
23.04.10         ab 9.00 Uhr
Abi 2010: EK, PA, GE, SW, SP (LK)
23.04.10         8-16 Uhr
12 GK Kunst: Exkursion
23.04.10         ganztägig
12: G1 Biologie Exkursion
26.04.10         ganztägig
12: LK Biologie Exkursion
26.04.10         bis 28.04.10
9: Straßburg-Fahrt Franz.-Schüler
26.04.10         bis 30.04.10
5b: Klassenfahrt
26.04.10         ab 9.00 Uhr
Abi 2010: Französisch LK + GK
26.04.10         10.00-11.45 Uhr 9b:     Unterrichtsgang (Gruppe 2)
26.04.10         14.30 Uhr
6b: Erprobungsstufenkonferenz
26.04.10         15.30 Uhr
6a: Erprobungsstufenkonferenz
27.04.10         ganztägig
Berufsbildungsmesse in Herne
27.04.10         ab 9.00 Uhr
Abi 2010: Mathematik LK + GK
27.04.10         14.30 Uhr
6d: Erprobungsstufenkonferenz
27.04.10         15.30 Uhr
6c: Erprobungsstufenkonferenz
28.04.10         ab 9.00 Uhr
Abi 2010: Spanisch LK + GK
28.04.10         18.00 Uhr
5: Info-Abend zur Sprachenwahl
28.04.10         19.00-21.30 Uhr             9a: Theaterbesuch
29.04.10 ab 9.00 Uhr
Abi 2010: Physik LK + GK
30.04.10         ab 9.00 Uhr
Abi 2010: Biologie LK + GK
03.05.10         ab 15.00 Uhr
6-11: ,,Blaue-Briefe"-Konferenzen
04.05.10         ab 9.00 Uhr
Abi 2010: KU, EK, PA, PL, SW, KR
(GK)
05.05.10         ab 9.00 Uhr
Abi 2010: Chemie LK + GK
06.05.10
Kulturcafé: Romantischer Abend
11.05.10         15-17 Uhr
1. Elternsprechtag des 2. Halbjahres
18.05.10         16-18 Uhr
2. Elternsprechtag des 2. Halbjahres
Weitere Termine findet man auf unserer Homepage unter www.schiller-
schule.de.
Mit dem Religionskurs besuchten wir den Hochseilgarten,
der im Rahmen des Wanderprojekts ,,Zwischen Himmel
und Erde" in der Heimkehrer-Dankeskirche in Bochum-
Weitmar aufgebaut ist. Seit Januar befindet sich das 6x9x10
Meter große Klettergerüst in dem Kirchenraum. Man will
Jugendlichen die Kirche wieder ein Stück näher bringen
und ihnen positive Erfahrungen in der Kirche ermöglichen.
Unser Klettererlebnis begann in der Krypta, wo wir Infor-
mationen über die Bedeutung und Geschichte der Kirche
erhalten haben. Sie wurde von den Kriegsheimkehrern des
2. Weltkriegs errichtet und hat somit auch eine Funktion
als Denkmal. Beim Betreten der Kirche wurden wir auf-
gefordert, den Raum ,,für uns persönlich wahrzunehmen".
Durch Einzel- und Gruppenübungen erfuhren wir in dem
Hochseilgarten, wie wichtig Vertrauen ist und dass man
nicht alleine gelassen wird. Der Kirchenraum soll dazu
anregen, Zusammenhänge zwischen den Erfahrungen im
Hochseilgarten und der Religion zu erkennen. Man ver-
sucht, eine neue Art der Glaubenserfahrung zu ermög-
lichen. Kritiker tragen allerdings Sorge, dass die Kirche
so zu einem Spielplatz umfunktioniert wird. Sie sehen die
,,Heiligkeit" des Ortes gefährdet. Dies aber ist letztendlich
von vielen subjektiven Empfindungen abhängig, was in der
Abschlussbesprechung nach dem Klettern deutlich wurde.
Viele von uns konnten für sich eine Botschaft mitnehmen.
Das Projekt hat uns auf jeden Fall gefallen und wir den-
ken, dass es eine gute Chance bietet, die Kirche auch den
Jugendlichen wieder näher zu bringen.
Foto: Kirsten Petersen (12)
Denise Pokladek, Julia Becker (12)
Zwischen Himmel und Erde
background image
Annika Koch, Carla Prenzel (8b)
STEP, das ist die Abkürzung für Schiller Tapton Exchange
Program. Das Projekt STEP beginnt in der 7. Klasse, wenn
die Englischlehrer der Schiller-Schule und die Deutschleh-
rer der englischen Partnerschule in Sheffield, der Tapton
School, Briefkontakte vermitteln. Im November fahren
dann deutsche Schüler nach England in die Gastfamilien der
englischen Briefpartner. Im Sommer des darauffolgenden
Jahres kommen die englischen Schüler nach Deutschland.
Am STEP-Programm 09/10 haben unter anderen auch fünf
Zeus-Reporter teilgenommen. Im November 2009 waren
sie in Sheffield, einer ehemaligen Industriestadt. Den er-
sten Tag verbrachten sie mit einer Stadtrundfahrt und einem
Besuch des Industriemuseums Kelham Island. Abends
wurde dann ein gemeinsames Bowlen mit den englischen
Austauschschülern veranstaltet. Am nächsten Morgen
stand ein Tagesbesuch nach Lincoln auf dem Plan, einem
kleinen, malerischen Ort, inklusive Besichtigung der alten
Burgruine und der Kathedrale. Dort hat die Zeus-Reporte-
rin Louisa Groth auch ihr erstes ,,Fish&Chips" gegessen.
,,Die Kruste vom Fisch ist ganz hart und innen ist er weich,
die perfekte Mischung", schwärmte sie anschließend. Das
Wochenende verbrachten alle mit und in ihren Familien.
Am Samstag traf man sich zur Bonfire night, einem Nati-
onalfest. Die Geschichte der Bonfire night beruht auf dem
gescheiterten Anschlag von Guy Fawks auf das englische
Königshaus am 5. November 1605. Jedes Jahr wird daher
am 5. November oder am Wochenende danach ein großes
Feuerwerk veranstaltet und es werden auch selbstgeba-
stelte Guy Fawks-Puppen verbrannt. Am nächsten Tag
war Reporterin Cathrin Hambrock im Hochseilgarten ,,Go
Ape!" in Buxton. ,,Das war echt beeindruckend, in 20 Me-
tern Höhe von Baum zu Baum zu klettern. Am besten hat
mir das Schwingen wie Tarzan gefallen." Beeindruckend
war auch der englische Schulalltag, den die deutsche
Austauschgruppe erlebte. Ca. 1500 Schüler besuchen die
Tapton School, und so war dann auch in der Mittagspau-
se viel los in der Mensa. Aber da die englischen Schüler
an dieses Chaos gewöhnt sind, halfen sie den deutschen
Schülern, sich zurecht zu finden. Am Dienstagmorgen fuhr
die deutsche Gruppe nach York, um sich das Jorvik-Mu-
seum, welches sich mit der Geschichte der Stadt in der
Wikingerzeit beschäftigt, und die Kathedrale anzusehen.
Danach blieb den Schülern noch Zeit zum Einkaufen in
der Yorker Innenstadt. Am diesem Abend gingen fast alle
sehr früh ins Bett, da am nächsten Tag eine Wanderung
durch das große Naturschutzgebiet ,,Peak District" auf
dem Programm stand. Alle Schüler fanden das Wandern
durch den Peak District super, da man dort viel von der
Natur sehen konnte. Am besten war jedoch das große Ein-
kaufen im ,,Meadow Hall Shopping Center" am letzen Tag.
Und auch beim Schlittschuhlaufen im ,,Ice Sheffield" am
letzen Abend gab es viel Freude. Die zehn Tage haben den
deutschen Schülern sehr viel Spaß gemacht. Hoffentlich
haben die englischen Austauschschüler beim Gegenbesuch
im Juli genauso viel Spaß.
STEP up to Sheffield
Cathrin Hambrock, Maria Neweling, Louisa Groth,
In diesem Schuljahr waren besonders
viele Experten unserer Bitte gefolgt,
über ihren Berufsalltag zu informie-
ren. Der Doppeljahrgang der Stufen 9
(G8) und 10 (G9) umfasst mehr als 200
Schülerinnen und Schüler, die gemein-
sam im Jahr 2013 die Schule abschließen werden, und ih-
nen allen sollte die Möglichkeit geboten werden, sich in
Kleingruppen jeweils über zwei sie interessierende Berufe
Informationen aus der Praxis zu holen. Die Vorstellungen
vom zukünftigrn Beruf sind bei den meisten Schülerinnen
und Schülern in diesem Alter, vor allem bei denen der Stu-
fe 9, noch sehr diffus. Die Schulzeitverkürzung erfordert
aber gerade auch von ihnen, sich frühzeitig der eigenen
Stärken und Interessen bewusst zu werden und sich mit
den Möglichkeiten einer späteren Berufswahlentscheidung
auseinanderzusetzen. Unser Dank gilt daher allen, die im
Rahmen der Expertenrunden den Schülerinnen und Schü-
lern eine erste Orientierung auf dem Weg der Studien- und
Berufswahlvorbereitung gegeben haben.
Inzwischen zum vierten Mal haben Schülerinnen und
Schüler der Stufe 11 ihre Praktikumserfahrungen den
nachfolgenden Jahrgängen präsentiert. Die einzelnen Mes-
sestände waren informativ gestaltet, wobei es in diesem
Jahr besonders viele Mitmach-Angebote gab. Denn genau
das hatten die Schüler im Vorjahr selbst erfahren: Wenn
an einem Stand ,,etwas los ist", geht man besonders ger-
ne dorthin, um sich beraten zu lassen. Neben der Ausstel-
lung in der Aula gab es natürlich auch wieder zahlreiche
Powerpoint-Präsentationen, die im Untergeschoss zu den
verschiedenen Berufsfeldern gezeigt wurden. Die Prakti-
kumsausstellung bietet den jüngeren Schülern die Gele-
genheit, Tipps für die Suche nach einem geeigneten Prakti-
kumsplatz zu bekommen, denn für die Stufe 10 steht diese
Aufgabe in der nächsten Zeit an. Ihr Berufspraktikum wird
vom 07.02.-18.02.2011 stattfinden, noch vor Ende dieses
Schuljahres sollen sie einen Praktikumsplatz gefunden ha-
ben. Die 9er haben noch etwas mehr Zeit. Ihr Praktikum
steht erst kurz vor den Sommerferien des nächsten Jahres
an: 04.07.-15.07.2011.
Seite 2
Forum 131
April 2010
Expertenrunde
Praktikumsausstellung
background image
Annika Koch, Carla Prenzel (8b)
Esther Schütte (9)
Das historische Casablanca-Kino im Bochumer Bermu-
da-Dreieck war am 10.03.2010 Veranstaltungsort für ein
Filmseminar außergewöhnlicher Art. Die Jahrgangsstufen
9 und 10 konnten sich an diesem Tag den Vorbehaltsfilm
,,Hitlerjunge Quex" aus dem Jahr 1933 ansehen, einen
Vortrag zu nationalsozialistischer Propaganda anhören und
später auch selbst diskutieren. In dem Film wird von einem
Jungen namens Heini erzählt, der schon früh in die Partei
eintreten sollte. Die Wahl der Partei war aber noch unge-
klärt, denn er selbst wollte gerne der Hitler-Jugend bei-
treten, sein Vater, ein einfacher Arbeiter, hatte Heinis Zu-
kunft in der kommunistischen Partei geplant. Heini verrät
die Kommunisten, wodurch ein Anschlag auf deren größ-
ten Feinde, die Mitglieder der Hitler-Jugend, missglückt.
Er wird nun selbst Mitglied der Hitler-Jugend, aber auf
Grund des Verrats wird er von den Kommunisten verfolgt
und umgebracht. Das Projekt der Fachschaft Geschichte
erntete positive Kritik durch die Schüler, es war abwechs-
lungsreich, unterhaltsam und informativ. Außerdem wurde
nachher in der Diskussionsrunde herausgearbeitet, warum
dieser Film auch weiterhin unter Vorbehalt (d. h. nur unter
Anwesenheit eines aufklärenden Experten) gezeigt wer-
den darf: Im Verlauf des Filmes werden alle Vorurteile, die
damals gegen die NSDAP und ihre Mitglieder herrschten,
den Kommunisten untergeschoben. Und ohne dass man es
selbst merkt, fiebert man automatisch für die Hitlerjugend
mit, weil die Anhänger der Kommunisten im Laufe des
Films immer unsympathischer dargestellt werden.
"Hitlerjunge Quex"
Nationalsozialitische Propaganda
Emily Wüst, Theresa Richter (9b)
Cathrin Hambrock, Maria Neweling, Louisa Groth,
,,Buenos días y muchos saludos de Chile! Gut vier Monate
bin ich jetzt schon hier in Los Angeles, 500 km südlich von
Santiago, der Hauptstadt Chiles. Nach wie vor gefällt es
mir super. Meine Familie besteht aus meinen beiden Gast-
eltern, Marion und Conrado, und meiner Gastschwester
Valeria. Wir wohnen ein wenig außerhalb des Zentrums
und mit jedem Tag genieße ich mehr die Vielfalt der Na-
tur, die ich durch den anrückenden Sommer nun zu sehen
bekomme. Valeria ist auch meine Klassenkameradin und
ich bin sehr froh, sie und so viele andere tolle Menschen
hier kennen gelernt zu haben. Die Chilenen haben einen
sehr offenen und großmütigen Charakter und nehmen ihr
Leben gelassen und mit viel Zeit ... An Letzteres muss man
sich allerdings erst einmal gewöhnen, denn es ist normal,
bei Verabredungen gerne mal 30 bis 45 Minuten warten zu
müssen. Außer wenn es um die Schule geht! Der Unterricht
in meiner Schule beginnt morgens pünktlich um 8 Uhr und
endet nach dem Mittagessen gegen 16.30 Uhr. Ich besuche
das ,,Colegio Aléman de Los Angeles". Die Schüler werden
hier, was Fremdsprachen angeht, neben Deutsch meist nur
noch in Englisch unterrichtet, was allerdings einen viel ge-
ringeren Stellenwert hat. Denn generell ist Chile durch die
hohe Anzahl an deutschen Auswanderern sehr geprägt und
man trifft oft neue Freunde mit deutschen Vorfahren, die
in den Weltkriegen Chile als neues Heimatland auserwählt
haben. Neben der Schule treffe ich mich viel mit Freun-
dinnen aus meinem Kurs und auch unsere Wochenenden
sind immer sehr abwechslungsreich. Los Angeles ist nicht
so schön, aber in meiner Zeit hier habe ich schon einige
wundervolle Orte kennen gelernt, wie zum Beispiel die
trockenste Wüste der Welt, die Atacama-Wüste im Norden
von Chile mit ihrem einzigartigen Sternenhimmel, oder die
längsten Skipisten Chiles in Chillán und Pucón. Ich kann
nur sagen, dass sich mein Aufenthalt jetzt schon wirklich
gelohnt hat und ich neben einer neuen Sprache auch sonst
schon viel dazu gelernt habe: von der chilenischen Menta-
lität und ihrer Lebensweise bis hin zu den Dingen, die mir
nicht so gut gefallen. ,,Asi es la vida!" Hasta luego und bis
bald :), Isabel Miazgowski
Post aus Chile
April 2010
Seite 3
Forum 131
April 2010
21 Schülerinnen und Schüler fuhren im Februar mit ihren
SV-Lehrern Strauß und Dr. Schaller auf ein dreitägiges SV-
Seminar. Die Fahrt ging nach Essen in eine idyllische Ge-
gend. Wir waren von Schnee umgeben, so dass das Arbeiten
nochmal so viel Spaß machte. Um keine Zeit zu verlieren,
starteten wir direkt nach der Ankunft mit den ersten Akti-
onen wie Planung des ,,Dankeschön-Essens" für die Café-
Eltern, Überarbeitung des Mittelstufenkonzeptes und Or-
ganisation einer Pash-Finder-Group. Letztere befasste sich
mit der Öffentlichkeitsarbeit der SV. Es wurde ein Konzept
entwickelt, in dem der schulische Werdegang beschrieben
wird von der 5. Klasse bis zum Abitur. In der nächsten Zeit
wird dieses in der Schiller-Schule aushängen, damit die
Jüngeren sehen, was sie während ihrer Schulzeit erwartet,
bzw. die Älteren sich bewusst machen, was sie schon alles
erreicht haben. Der ,,krönende Abschluss" soll natürlich
möglichst das Abitur sein! Auch das Mittelstufenkonzept,
in dem die Richtlinien der Mittelstufe zusammengefasst
sind, wurde aus Schülersicht ,,unter die Lupe" genommen.
Der erste Tag endete mit einem sehr leckeren Essen, das
dank Herrn Schaller und anderen fleißigen Helfern super
schmeckte. Am nächsten Morgen klingelte um 7 Uhr der
Handy-Wecker. Wir hatten viel vor an diesem zweiten Tag.
Eine Gruppe befasste sich mit der Auswertung der Café-
Umfrage. Dazu mussten ca. 750 Umfragebögen ausgewer-
tet werden: Von Pommes über Königsberger Klöpse bis
hin zu Hummer war alles an Essenswünschen vertreten.
Die ,,Top 3" heißen in Stufe 7 Pizza, Pommes und Dö-
ner. Andere wünschen sich aber auch einen leckeren Salat.
Intensiv befasste sich eine Gruppe mit einem Anti-Mob-
bing-Konzept, da man sehr viel über Mobbing an Schulen
hört. Wir wollen nämlich nicht einfach nur zusehen, son-
dern informieren und helfen. Das Konzept soll im Juni der
Schulöffentlichkeit präsentiert werden. Dann wurde noch
ein Schreiben aufgesetzt für Schüler und Eltern, in dem
eine von der SV gegründete Nachhilfe-Börse vorgestellt
wird. Das Abschlussgespräch unseres SV-Seminars zeigte
ein sehr positives Bild: Viele Aktionen und Pläne wurden
durch- und fortgeführt, zukünftige Vorhaben beschlossen.
SV-Seminar
background image
Aus der Schulkonferenz
Bewegliche Ferientage 2010/2011
Doppelstunden und Pausen
Romantisch wird es am 6. Mai um 19:00 im Foyer der Schil-
ler-Schule. Bei Kerzenschein werden Werke der Romantik
vorgestellt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen kam-
mermusikalische Stücke: Lieder von Schubert, Schumann,
Wolf, Mahler u. a., Klavier- und Instrumentalmusik. Aber
auch den Dichtern und Malern der Epoche wird Raum zu-
gestanden. Gestaltet wird der Abend von Schülerinnen,
Schülern, Lehrkräften, Ehemaligen und dem ChorConcret.
Der Eintritt beträgt 2 , außerdem können Getränke und
ein kleiner Snack erworben werden.
Weitere Veranstaltungen des Kulturcafés
19. und 20. Mai: ,,20er Jahre Revue", eine Aufführung
des Literaturkurses und des Vokalpraktischen Kurses
5. Juni, 12.00 Uhr: Chorkonzert in der Petrikirche im
Rahmen der Kulturhauptstadtaktion ,,Day of Song"
(Schiller-Chor und ChorConcret)
·
·
Michael Strauß für das Team des Kultur-Cafés
Das seit Beginn des zweiten Schulhalbjahres erprobte Dop-
pelstunden-Modell ist bei Lehrern, Schülern und Eltern
auf große Zustimmung gestoßen. Nach den Osterferien
werden wir daher zusätzlich erproben, auf die 5-Minuten-
Pausen zwischen 1. und 2. Stunde bzw. 3. und 4. Stunde
zu verzichten und dafür die großen Pausen jeweils um 5
Minuten zu verlängern. In den unteren Klassen entscheidet
die Lehrkraft, an welcher Stelle innerhalb einer Doppel-
stunde eine kurze Unterbrechung stattfinden soll. In dieser
Zeit kann die Toilette aufgesucht werden, ansonsten soll
der Klassenraum aber nicht verlassen werden, damit der
Unterricht anderer Klassen nicht gestört wird. In der letz-
ten Schulkonferenz vor den Sommerferien (15.06.10) soll
dann über eine mögliche Fortsetzung dieses Modells im
kommenden Schuljahr entschieden werden.
Alkohölle
Immer jünger sind die Mädchen und Jungen, wenn sie das
erste Mal probieren, wie Alkohol schmeckt. In manchen
Fällen wird man dieses Probieren nicht verhindern kön-
nen, aber die Kinder sollen zumindest wissen, welches Ri-
siko sie damit eingehen. In dem Theaterstück ,,Alkohölle"
wurde den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe
7 ziemlich drastisch vor Augen geführt, welche negativen
Auswirkungen Alkoholgenuß bei Jugendlichen hat. Sehr
überzeugend wurde dargestellt, dass man viel mehr Spaß
mit seinen Freunden hat, wenn man ganz auf Alkohol ver-
zichtet und einen klaren Kopf behält. In der abschließenden
Diskussionsrunde zeigten viele Mädchen und Jungen, dass
sie den tiefen Ernst des Theaterstücks verstanden hatten.
Fahrten und Praktika
Für die G8-Jahrgänge, die ab 2011/12 die gymnasiale
Oberstufe besuchen, wurden die Termine für Fahrten und
Praktika neu festgelegt:
Sozialpraktikum: Halbjahreswechsel der Einführungs-
phase (2011/12: 06.02.-17.02.2012),
Berufspraktikum: 2. und 3. Woche nach den Som-
merferien im ersten Qualifikationsjahr (27.08.-07.09.
2012),
Studienfahrt: 3. Woche nach den Sommerferien im
zweiten Qualifikationsjahr (16.09.-20.09.2013).
Für den ersten G8-Jahrgang gelten die bereits bekannten
Übergangsregelungen:
Sozialpraktikum: 15.11.-26.11.2010,
Berufspraktikum: 04.07.-15.07.2011,
Studienfahrt: 3. Woche nach den Sommerferien 2012.
·
·
·
·
·
·
Wenn Sie regelmäßig über Veranstaltungen des Kulturca-
fés informiert werden wollen, dann abonnieren Sie den
Newsletter unter www.schiller-schule.de. Ebenso gibt es
dort einen Newsletter zur Berufsinformation, der auch auf
interessante Angebote außerhalb der Schule hinweist.
Newsletter
April 2010
Forum 131
Seite 4
Impressum:
,,FORUM" ist das Mitteilungsblatt der Schiller-Schule Bochum.
Herausgeber:
Schulleitung der Schiller-Schule Bochum
Internet-Ausgabe:             Klaus-Ulrich Sommerfeld
Anschrift:
Schiller-Schule Bochum
Waldring 71
44789 Bochum
Telefon: 02 34 - 9 30 44 11
Fax:
02 34 - 9 30 44 10
E-Mail: 169171@schule.nrw.de
Rückfragen, Anregungen, Hinweise, Veröffentlichungswünsche richten
Sie bitte direkt an Frau Birkholz-Bräuer oder Herrn Rinke.
,,Hymnen an die Nacht:
Kunst-Werk der Romantik"
Das Kulturcafé präsentiert
Neben dem als Brauchtumstag üblichen Rosenmontag
wird es nach Vorgabe des Schulministeriums im kommen-
den Schuljahr nur zwei weitere bewegliche Ferientage ge-
ben. In Absprache mit unseren Kooperationsschulen wer-
den dies sein:
Donnerstag, 23.12.10 (Tag vor Ferienbeginn)
Rosenmontag, 07.03.11
Freitag, 03.06.11 (Tag nach Christi Himmelfahrt)
Bitte beachten Sie außerdem, dass es im Schuljahr
2010/2011 keine Pfingstferien gibt, d. h. am Dienstag nach
Pfingsten ist nicht schulfrei.
·
·
·