background image
Forum
Das Informationsblatt
der Schiller-Schule Bochum
123. Ausgabe, 16. Jahrgang
März 2009
Minne me mennimme?
Weitere Termine auf unserer Homepage unter www.schiller-schule.de
Termine: März - April 2009
23.03.09
5c: Klassenfahrt (Sti, Kiy)
25.03.09         09-12 Uhr         11 G4 D: Exkursion (Adam)
26.03.09         19.00 Uhr         7: Infoabend Wahlpflichtbereich
26.03.09         16.30 Uhr         Kulturcafé-Ausflug: ,,Schuhtick"
27.03.09         bis 14 Uhr         13: Eintragung der Noten 13.2
29.03.09         17.00 Uhr         Chor Concret u. Schiller-Chor (Petrikirche)
30.03.09         13.45 Uhr         Arbeitsgruppe ,,Individuelle Förderung":
01.04.09         14-16 Uhr         13: ,,Wie komme ich an einen Studienplatz?"
01.04.09         17.00 Uhr         Fachkonferenz Mathematik
02.04.09         1. - 6. Std.         10/11: Praktikumsausstellung
02.04.09         14.00 Uhr         10: Abgabe der Wahlzettel für 11
02.04.09
Abi 09: erste Konferenz des ZAA
03.04.09
Stufe 13: letzter Unterrichtstag
03.04.09
letzter Schultag vor den Osterferien
06.04.09
Osterferien (bis 18.04.09)
20.04.09
erster Schultag nach den Osterferien
20.04.09         nachm.
6 - 11: "Blaue-Briefe"-Konferenzen
21.04.09         ab 9 Uhr
Abi 09: D LK + GK
21.04.09         14.00 Uhr         5b: Erprobungsstufenkonferenz
21.04.09         15.30 Uhr         5a: Erprobungsstufenkonferenz
21.04.09         19.00 Uhr         11: Information Qualifikationsphase/LK-Wahl
22.04.09         09.00 Uhr         Abi 09: IF LK+GK
22.04.09         14.00 Uhr         5d: Erprobungsstufenkonferenz
22.04.09         14.00 Uhr         5c: Erprobungsstufenkonferenz
23.04.09
,,Girls` day"
23.04.09         09.00 Uhr         Abi 09: PA, GE, SW, SP (alle LK)
23.04.09         15-17 Uhr         Elternsprechtag
24.04.09
7a: Wandertag (Adam, Am)
24.04.09         09.00 Uhr         Abi 09: S LK + GK
24.04.09         18.00 Uhr         Kulturcafé: ,,Spanischer Abend"
27.04.09         09.00 Uhr         Abi 09: E LK + GK
27.04.09
Musikfahrt Heek (bis 30.04.09)
28.04.09         09.00 Uhr         Abi 09: PH LK + GK
28.04.09         18.00 Uhr         5: Information ,,Sprachenwahl" (Aula)
29.04.09         09.00 Uhr         Abi 09: L LK + GK
30.04.09         09.00 Uhr         Abi 09: M LK + GK
(,,Wohin sind wir gefahren?") Nach Finnland natürlich! Am
10.02.09 stiegen wir zwölf Schülerinnen und Schüler zusam-
men mit Frau Posselt in Düsseldorf ins Flugzeug und drei
Stunden später aus einem "lentokone" in Helsinki wieder aus.
Die Stadt lernten wir am folgenden Tag bei einer Sightseeing-
tour kennen. Am Morgen hatten wir bereits das finnische Bil-
dungsministerium besucht, was uns dem eigentlichen Grund
unserer Reise schon näher brachte: dem Comenius-Projekt.
Dieses von der EU-geförderte Programm will die Zusammen-
arbeit von Schulen aller Schulstufen und -formen innerhalb
der EU intensivieren. Gemeinsam mit dem Laanilan lukio in
Oulu untersuchen wir das Thema ,,Schulalltag", arbeiten die
Unterschiede der beiden Schulsysteme heraus und überlegen,
was vom PISA-Sieger so alles gelernt werden kann. Unser
Projekt wird bald fertig gestellt sein, und wir freuen uns schon
darauf, die Ergebnisse zu präsentieren. Vom -5 Grad "warmen"
Helsinki ging es nach einem Besuch des Museums der fin-
nischen modernen Kunst "Kiasma" mit dem Zug in Richtung
Polarkreis nach Oulu. Dort angekommen, machten wir Be-
kanntschaft mit unseren Gastfamilien. Die 40°C-Temperatur-
differenz zwischen drinnen und draußen warf so manchen erst
einmal aus der Bahn. Thermounterwäsche und Saunieren ha-
ben in Finnland durchaus ihren Grund! Mit unseren finnischen
Partnern verfassten wir in den folgenden Tagen Berichte für
unser Comenius-Projekt und wir führten Interviews und Um-
fragen durch. Mit den Studenten der Universität in Oulu hatten
wir eine sehr ertragreiche Diskussion und auch die finnische
Presse zeigte Interesse an unserer Arbeit. Zu unserer großen
Freude wurde ein einseitiger Artikel über unsere Arbeit in der
finnischen Lokalzeitung veröffentlicht (der unsere Finnisch-
kenntnisse jedoch arg an ihre Grenzen brachte). Am 20. und
Fortsetzung auf Seite 3
Foto: Isabel Miazgowski (10c)
background image
Seite 2
Forum 123
März 2009
Personalia
Hallo, hiermit möchte ich
die Gelegenheit nutzen, mich
einmal genauer vorzustellen.
Mein Name ist Sandra Spren-
gel und ich bin 41 Jahre alt.
Ich lebe mit meinem Mann
und meinen zwei Kindern (14
und 12 Jahre) in Bochum-Lin-
den. Mein Sohn besucht die 8.
Klasse, meine Tochter die 6.
Klasse des Theodor-Körner
Gymnasiums. Durch meine
Kinder sowie verschiedene
Tätigkeiten im Betreuungsbe-
Referendariat
Am 09.02.09 hat Frau Jasmin Basner ihren Dienst als Refe-
rendarin an unserer Schule aufgenommen. Sie unterrichtet
die Fächer Englisch und Deutsch. Wir wünschen ihr einen
guten Start.
.Gisela Kniebe-Bodemeier, Ausbildungskoordinatorin
Schulpraktikum
Margret Mennenöh, Koordinatorin Schulpraktikum
Ganztagsbetreuung
Der Pädagogik-LK besuchte am 22.01.09 das Waldorfinstitut
in Witten. Dieser Besuch hat uns viele Einblicke in die Unter-
richts- und Erziehungspädagogik gebracht, welche uns auch
im Abitur sehr von Vorteil sein können. Wir wurden herzlich
von Herrn Kirsch, dem Leiter des Instituts, empfangen und in
den Handarbeitsbereich geführt. Somit konnten wir die Ar-
beit der zukünftigen Waldorflehrer bestaunen und bemerkten
direkt, dass eine ganz andere Atmosphäre und vor allem ein
anderes Konzept hinter der Ausbildung der Lehrer steht.Herr
Kirsch hielt einen interessanten Vortrag über Möglichkeiten,
Gefühle, Worte, Farben etc. zum Ausdruck zu bringen. Wir
hatten Glück und konnten auch in diesem Bereich Eindrücke
sammeln, da eine Eurythmiegruppe eine Vorführung anbot,
welche wir freudig und gespannt annahmen. Nach diesem
eindrucksvollen Einblick folgte noch eine anregende Diskus-
sion mit Herrn Kirsch in einem, wie er es betonte, ,, Harmonie
ausstrahlenden Raum" des Instituts. Hierbei bezog er sich auf
Farben der Wände und Formen der Räume, welche R. Steiner
in seiner Waldorfpädagogik vorgesehen hat. Unsere im Unter-
richt vorbereiteten Fragen wurden mit Interesse beantwortet
und selbst die angesprochene Kritik an der Pädagogik wur-
de angenommen. Leider war die Diskussionsrunde schneller
vorbei als wir wollten, jedoch hat die Zeit gereicht um unsere
wichtigsten Fragen zu klären. Im Ganzen war es ein sinnvoller
Besuch für unseren Kurs, da wir unseren Wissensstand opti-
mieren konnten und wir somit Hintergrundinformationen zu
einem unserer Abiturthemen erhielten.
Besuch im Waldorfinstitut
Frau Burchhard-Kamplade, ehemalige Schulleiterin der Schil-
ler-Schule und Vorsitzende des Kinderschutzbundes Bochum,
wurde im Rahmen des Politik-Unterrichts der Klasse 10 d von
Frau Kniebe-Bodemeier eingeladen, ihren Schülerinnen und
Schülern zum Thema ,,Menschenrechte ­ Kinderrechte" Rede
und Antwort zu stehen. Ergebnis: Vier Schülerinnen meldeten
sich für die Betreuung von Grundschülern mit Migrations-
hintergrund an. Seitdem begeben sich die vier Schiller-Schü-
lerinnen einmal in der Woche nachmittags in die Grundschu-
le ,,An der Maarbrücke". Dort helfen sie beim Erstellen der
Hausaufgaben und fördern durch gemeinsames Lesen und
Spielen die Sprachfähigkeit der jüngeren Schüler. Frau Burch-
hard-Kamplade hat angekündigt, ihnen ein Zertifikat für ihre
erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit auszustellen.
Politik-Unterricht führt zum aktiven Engagement
Gisela Kniebe-Bodemeier, Politiklehrerin
Aus dem Unterricht
reich und eine erlangte Qualifikation zur Kindertagesmutter
habe ich einige Erfahrung in der Kinderbetreuung gesammelt.
Seit Februar diesen Jahres arbeite ich in der Ganztagsbetreu-
ung der Schiller-Schule. In den beiden langen Mittagspausen
organisiere ich das Pausenangebot für die Kinder, die noch
Nachmittagsunterricht haben, und natürlich für ,,meine Ganz-
tagskinder". Diese Arbeit macht mir sehr viel Spaß, vor allem
weil ich dabei auch mit den Lehrerinnen und Lehrern ins Ge-
spräch kommen kann. Wenn die zweite lange Mittagspause
um 14.30 Uhr zu Ende ist, bin ich ganz für die Kinder der
Übermittags- und Nachmittagsbetreuung da. Die Kinder der
Ganztagsbetreuung haben neben dem Angebot der Hausaufga-
benbetreuung durch Herrn Keil die Möglichkeit, verschiedene
Freizeitangebote wahrzunehmen:
Gesellschaftsspiele spielen
Kreativangebote
Spiele im Freien (Bewegungsspiele)
Lesen
·
·
·
·
Mehrmals im Jahr empfängt die Schiller-Schule eine Gruppe
von Studentinnen und Studenten der Ruhr-Universität Bo-
chum, um ihnen einen Einblick in die schulische Praxis zu
gewähren. Im ersten Zeitraum (09.02. - 06.03.09) waren es
sieben Praktikantinnen und Praktikanten unterschiedlicher
Fachrichtungen, die von den entsprechenden Fachkollegen/
innen betreut wurden, diese in den Unterricht begleiteten, in
einigen Fällen auch unterrichteten. Wie in den Vorjahren war
auch diesmal die Rückmeldung der zukünftigen Kolleginnen
und Kollegen ausschließlich positiv. Wir sind in Universi-
tätskreisen anerkannt und beliebt, was sich auch in der hohen
Anzahl der Bewerbungen um einen Praktikumsplatz wider-
spiegelt. Leider können wir aus Kapazitätsgründen nicht alle
Bewerbungen berücksichtigen.
Für die individuellen Wünsche der Kinder und Anregungen
bin ich jederzeit offen. Der Austausch zwischen Lehrern, El-
tern, Kindern und mir als Fachkraft der Ganztagsbetreuung
sowie die Einhaltung von Absprachen sind mir sehr wichtig.
Im Moment nehmen erst drei Kinder das Angebot wahr, von
Montag bis Donnerstag jeweils bis 16.00 Uhr in der Schule zu
bleiben, zwei Mädchen aus Stufe 5 und ein Junge aus Stufe 6.
Ich würde mich freuen, bald auch weitere Kinder in der Ganz-
tagsbetreuung der Schiller-Schule begrüßen zu dürfen.
Vivien Frese, 13
background image
Seite 3
Forum 123
März 2009
Fortsetzung ,,Minne me mennimme?"
21.02.09 machten wir noch einen Ausflug nach Lappland. In
Rovaniemi, der Stadt am Polarkreis, erkannten wir, dass es den
Weihnachtsmann tatsächlich gibt!!! Wer hätte das gedacht?
Dort befindet sich das offizielle Büro des Weihnachtsmanns.
Und in Kemi gibt es das einzige Eisschloss der Welt, welches
wir selbstverständlich auch besichtigten. Mit diesen vielen und
unterschiedlichen Eindrücken hieß es dann am Sonntag halb
erfroren und trotzdem glücklich auch schon wieder Abschied
nehmen. Im 1803 km entfernten Bochum war es dann glückli-
cherweise immerhin ca. 25 Grad wärmer.
Hedda Monstadt und Miriam Krieger
Wir haben in der Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft (Heft
Dezember 2008, nach Nature, Bd. 455, S. 1089) einen Artikel
über das Röntgen mit Tesa-Film unter Vakuum gelesen und
waren sofort fasziniert. Hier ist eine kurze Zusammenfassung
des Artikels:
Röntgen mit Tesafilm
von links: Lukas Arendt, Tobias Nienierza und Jonathan Fronhof, 10 b
Nobelpreisverdächtig
Das Tesa-Band wird von einem Motor abgerollt. An der Tesafilmrolle bleiben Au-
ßenelektronen vom Klebeband hängen. Das bedeutet, dass die Kleberolle eine ne-
gative und der abgezogene Streifen eine positive Ladung erhalten hat. Die Elektro-
nen springen von der Rolle zum Klebeband, wobei eine so große Energie entsteht,
dass nicht nur Licht oder Wärme, sondern auch Bremsstrahlung bis in den Rönt-
gen-/Gammastrahlenbereich ausgesendet wird. Die Intensität reicht zum Belichten
eines Röntgenfilmes aus.
Das wollten wir ausprobieren: Professor Priemer (RUB) war
so nett, uns Räume, Geräte und einen Fischer-Baukasten für
das Bauen einer Tesa-Abroll-Apparatur unter einer Vakuum-
glocke zur Verfügung zu stellen. Die Praxis Dr. Kahle/Dr.
Schollhammer versorgte uns mit einem Röntgenfilm, den sie
auch zu entwickeln versprachen. Auf diese Weise haben wir
einen Hühnerflügel und Teile unserer Motorapparatur in einer
Vakuumglocke geröntgt.
Auf den Röntgenaufnahmen sind
links der Hühnerflügel und rechts die
Türme der Fischertechnikapparatur
zu sehen.
Das Bild zeigt die Abrollmaschine
mit einer Plastikplatte an der Stelle,
an der während des Versuchs der
Röntgenfilm platziert wurde.
Was ist der ,,Hummelgehalt"? Der ,,Hummelgehalt" ist der
Gehalt an Hummel-Allergie-Erregern im menschlichen Blut.
Mit dem ,,Hummelomat" kann man feststellen, wie groß die
Wahrscheinlichkeit ist, auf Hummeln allergisch zu reagieren.
Mit solchen und anderen skurrilen Fragen mussten wir uns
auseinandersetzen. Denn dieses Jahr hat unsere Schule erstma-
lig an der Deutsch-Olympiade der Initiative Deutsche Sprache
teilgenommen. Dabei werden in Teams von vier Schülern fünf
Disziplinen (Reimen, Erklären, Darstellen, Erzählen und Um-
schreiben) ausgeübt. Ein Begriff oder eine Zeile und ggf. eine
Ergänzung werden vorgegeben, woraus das Team dann ein
Gedicht, eine Beschreibung wie die des ,,Hummelgehalts", ein
kurzes Schauspiel, eine Geschichte oder eine Runde ,,Tabu"
improvisieren muss. Mit Hilfe unserer Klasse und unserer
Klassenlehrerin Frau Fischer haben wir uns darauf vorbereitet
gut zusammenzuarbeiten und uns gegenseitig zu ergänzen. Da
uns unsere Mitschüler so gut unterstützt haben, haben wir den
Schulentscheid gewonnen und durften am 27.01.09 zum Lan-
desentscheid nach Duisburg zum Krupp-Gymnasium fahren.
Dort traten wir gegen sieben Teams von Schulen aus ganz Nor-
drhein-Westfalen an. Unsere Chancen standen nicht schlecht,
doch es hat leider nur für den 2. Platz gereicht. Trotzdem war
die Deutsch-Olympiade für uns vier eine tolle Erfahrung. Die
Teilnahme hat uns zudem viel Spaß gemacht, weil wir uns
auch als Team gut verstanden haben. Nachfolgenden Teilneh-
mern wünschen wir viel Erfolg.
Deutsch-Olympiade
Miriam Krieger und Hedda Monstadt, 11
Max Hilsmann, Tobias Dahm, Leonie Ader, Theresa Bosl, 9c
Wie auch in den letzten Jahren verlief die Lernstandserhebung
an unserer Schule reibungslos. Die Fehler in den Testheften
Englisch wurden von den Schülern unter Anleitung der Fach-
lehrer/innen korrigiert. Die Errata im Fach Mathematik sind
nur in den Auswertungsanleitungen für die Fachlehrer/innen
enthalten. Unseren Schülern entstanden und entstehen durch
diese Unregelmäßigkeiten keine Nachteile ­ weder während
der Tests noch danach bei der Beurteilung. Dennoch fragt man
sich: musste das sein? Die Entwicklung der Tests durch das
Institut in Berlin hat die Landesregierung und letztendlich den
Steuerzahler viel Geld gekostet.
Margret Mennenöh, Koordinatorin Lernstandserhebung
Lernstandserhebung 2009
background image
Forum 123
Seite 4
März 2009
Impressum:
,,FORUM" ist das Mitteilungsblatt der Schiller-Schule Bochum.
Herausgeber:
Schulleitung der Schiller-Schule Bochum
Internet-Ausgabe: Klaus-Ulrich Sommerfeld
Anschrift:
Schiller-Schule Bochum
Waldring 71
44789 Bochum
Telefon:
02 34 - 9 30 44 11
Fax:
02 34 - 9 30 44 10
E-Mail:
169171@schule.nrw.de
Homepage:
www.schiller-schule.de
Rückfragen, Anregungen, Hinweise, Veröffentlichungswünsche richten
Sie bitte direkt an Frau Birkholz-Bräuer oder Herrn Rinke.
Pickdienst
Aus der Schulkonferenz
Bewegliche Ferientage 2009/2010
Die Schulkonferenz hat in ihrer Sitzung am 17.03.09 folgende
Beschlüsse gefasst:
Mittwoch
23.12.09
Verlängerung der Weihnachtsferien
Montag
15.02.10
Rosenmontag - Brauchtumstag
Freitag
14.05.10
Brückentag nach Christi Himmelfahrt
Mittwoch
26.05.10
Verlängerung der Pfingstferien
Langtage 2009/2010
Entgegen ersten Planungen wird es auch für die Jahrgangsstu-
fe 9 demnächst nur einen Langtag geben. Die Kapazitäten des
Café-Schiller und die Räumlichkeiten im Untergeschoss der
Schiller-Schule verkraften pro Wochentag in den beiden lan-
gen Mittagspause nur jeweils zwei Klassen einer Jahrgangs-
stufe. Ein zweiter Langtag in Stufe 9 würde dazu führen, dass
an einem Wochentag zwei Stufen gleichzeitig ihren Langtag
hätten. Die drei verbleibenden Stunden der 9 werden jeweils
in einer 7. Stunde an den Vormittagsunterricht angehängt. Um
Kollisionen mit dem Konfirmandenunterricht zu vermeiden,
wird im neuen Schuljahr der Dienstag für die Stufe 9 als Lang-
tag vorgesehen. Für die anderen Stufen wird gelten: Montag
Stufe 7, Mittwoch Stufe 6, Donnerstag Stufe 8. Die Schullei-
tung wird sich bemühen, mit den Kirchengemeinden Abspra-
chen zu treffen, dass zukünftig jede Klasse ihren Langtag von
der Stufe 6 bis zur Stufe 9 an einem festen Wochentag behalten
kann.
Die verschiedenen Generationen einander näher zu bringen ist
das Ziel der Arbeitsgemeinschaft ,,Jung trifft Alt" unter Lei-
tung von Frau Budke, die im Herbst letzten Jahres startete.
Aus diesem Grund besuchen wir, Valerie, Ann-Kathrin, Daria,
Annika und Jule (Schülerinnen der 7. Klasse an der Schiller-
Schule), jeden Montag um 15.30 Uhr die Senioreneinrichtung
St. Johannesstift, wo wir uns mit den dort lebenden Senioren
treffen. Wir unterhalten uns über die Unterschiede von damals
und heute, spielen verschiedene Spiele, gehen im Park spazie-
ren, basteln oder singen. Dabei sammeln ,,Jung und Alt" neue
Erfahrungen. So sagte Valerie unter anderem nach dem ersten
Treffen: ,,Ich dachte, hier sieht es aus wie im Krankenhaus,
dabei ist es sogar richtig schön!" Auch eine ,,neue Freundin"
fanden wir im Laufe der Zeit: Frau Becker, eine 70-jährige Be-
wohnerin, die die Schülerinnen stets herzlich empfängt. Aber
auch die anderen Senioren freuen sich über die Abwechslung,
neben ihrem wöchentlichen Programm. Allerdings gibt es nicht
nur erfreuliche Einblicke in das Leben der Senioren. So lernten
wir unter anderem damit umzugehen, dass einige Bewohner,
die wir auf ihren Zimmern besuchen, ans Bett gebunden und
nicht ansprechbar sind, ein anderes Mal brach sogar eine Frau
vor unseren Augen zusammen. ,,Glücklicherweise ist da nichts
passiert, der Frau geht es gut und es hätte durchaus schlimmer
ausgehen können, aber es war trotzdem eine ziemlich scho-
ckierende Erfahrung!" Insgesamt macht die Zusammenarbeit
allen Spaß. Wir haben wichtige Erfahrungen gesammelt und
Erinnerungen und Eindrücke gewonnen, die wir bestimmt
nicht so schnell vergessen werden.
,,Jung trifft Alt"
Annika Budke, Referendarin
In eigener Sache
Wir suchen für unser Pausenzentrum eine gut erhaltene, ro-
buste (ausrangierte) Sitzgruppe. Die Schülerinnen und Schüler
des Langtags haben in ihrer Mittagspause ein ganz besonderes
Bedürfnis, sich einfach nur gemütlich in einer Ecke zusammen
zu setzen und abzuschalten. Bitte rufen Sie im Sekretariat an,
wenn Sie uns helfen können.
Café-Ordnung
Seitdem auch für Klassen der Sekundarstufe I am Nachmittag
Unterricht stattfindet, ist es erforderlich, den Pickdienst neu
aufzuteilen. Die einzelnen Klassen haben ab sofort nicht mehr
an jedem Tag einer Woche Pickdienst, sondern innerhalb eines
bestimmten Zeitraums an einem bestimmten Tag der Woche.
Die Klassen, die bereits einen Langtag haben, versehen ihren
Pickdienst frühestens in der Pause zwischen der 7. und 8. Stunde,
die anderen möglichst erst in ihrer letzten Unterrichtsstunde.
Die Klassen werden über ihre Klassenleitungen informiert.
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag          Freitag
Stufe 7
Stufe 6
Stufe 8
Stufe 9
Stufe 5
Um die Arbeit des Pickdienstes möglichst gering zu hal-
ten, werden alle Schülerinnen und Schüler gebeten,
Müll zu vermeiden bzw. ihn in die bereit stehenden Behält-
nisse zu werfen.
Neuaufteilung des Pickdienstes
Die Schulkonferenz hat für das Café-Schiller eine Nutzungs-
ordnung verabschiedet, die Bestandteil der Hausordnung un-
serer Schule ist. Die Klassenleitungen werden die Regelungen
mit ihren Schülerinnen und Schülern besprechen. Für die Se-
kundarstufe II werden einzelne Exemplare der Café-Ordnung
an den Informationsbrettern der Oberstufe und im Café aus-
gehängt. Um besondere Beachtung bitten wir hinsichtlich der
Regelung zum Inventar des Cafés: Geschirr, Gläser, Flaschen
etc. sowie Mobiliar dürfen nicht aus dem Café-Bereich - auch
nicht vorübergehend - mitgenommen werden.
Dank an den Förderverein
7000 hat der Förderverein für die technische Ausstattung zur
Verfügung gestellt. Dafür wurden inzwischen sieben Beamer
angeschafft und in verschiedenen Räumen fest installiert. Au-
ßerdem bekam die Fachschaft Biologie einen Laptop. Herz-
lichen Dank!